Fast jeder zweite glaubt, Mundgeruch zu haben. Doch bei vielen trifft das überhaupt nicht zu. Es ist lediglich die subjektive Wahrnehmung, die den Mundgeruch vorgaukelt. Oft wird Menschen, die aus dem Mund riechen, unterstellt, sie hätten ein ungenügendes Hygieneverhalten. Aber das stimmt pauschal formuliert nicht. Mundgeruch ist für die meisten Menschen eine grundlegend peinliche Angelegenheit. Schlechter Atem kommt bei niemandem gut an.

Ob im Berufsleben, beim privaten Small Talk oder in der Partnerschaft, Mundgeruch vergrault so manchen Zeitgenossen. Wer unter Mundgeruch leidet, sei es unter dem echten oder dem subjektiv wahrgenommene, der kann oft schon mit einfachen Mitteln für Abhilfe sorgen.

Messbarer, chronischer Mundgeruch ist ein Problem weniger Menschen

Die Wissenschaft hat sich inzwischen mit dem Thema Mundgeruch (Halitosis) auseinandergesetzt. Herausgefunden hat sie, dass lediglich 25 % aller Menschen unangenehm aus dem Mund riechen. Und das geschieht in der Regel auch nur im Zusammenhang mit dem Verzehr einer stark gewürzten Mahlzeit oder am frühen Morgen, direkt nach dem Aufstehen. Und das ist völlig normal. Glauben wir der Wissenschaft, dann leiden nur etwa 6 % aller Menschen unter chronischer Halitosis.

Die restlichen 94% haben gelegentlich leichten Mundgeruch aus vorwiegend harmlosen und vorübergehenden Gründen. Die Ursachen sind recht unkompliziert feststellbar und glücklicherweise wirksam zu beseitigen. Zahnmediziner der Universität Basel untersuchten Menschen, die davon ausgingen, dass sie Mundgeruch hätten.

Befunde, Diagnosen und Ergebnisse der Untersuchung sind hier zu finden. Die Zusammenfassung der Untersuchung ist wie folgt: Von den untersuchten Patienten waren nur 12,5 % von messbarem Mundgeruch betroffen. Die Messung erfolgte mit speziellen Atemmessgeräten, sodass die Befunde zuverlässig sind. In dem bei weitem überwiegenden Teil aller Fälle rührte der Mundgeruch tatsächlich aus dem Mund und nicht aus dem Verdauungsapparat oder von den Zähnen her.

Die Zunge soll laut der Untersuchung der Hauptschuldige sein. In den Fältchen der Zunge können sich mikroskopisch kleine Bakterien ansiedeln und den übelriechenden Zersetzungsprozess antreiben. Der Zungenrücken ist ein beliebter Ort für die Bakterien, weil hier zum einen Rückstände der Mahlzeiten hängen bleiben und zum anderen Nasensekret heruntertropft. Ein optimales Milieu für Bakterien, das leicht zu verändern ist.

Mundgeruch zieht sich durch alle Schichten

Am weitesten verbreitet ist Mundgeruch bei Menschen, die ihre Zahnpflege vernachlässigen und auch sonst der Mundhygiene keine Aufmerksamkeit schenken. Die Verhaltensweise zieht sich durch alle Gesellschaftsschichten und ist nicht nur ein Problem einer bestimmten Gruppe. Menschen, die

  • rauchen und
  • regelmäßig Alkohol trinken sowie
  • stark gewürzte Speisen essen,

sind die zweite Gruppe, die generell einen strengeren Geruch verströmt.

Im Gegensatz dazu stehen Personen mit einer ausgewogenen und gemüsereichen Ernährung, die regelmäßig ausreichend Wasser zu sich nehmen sich hinreichend der Zahnpflege widmen und einen bewegten Alltag haben. Das betrifft einen großen Teil der Bevölkerung. Mundgeruch ist kein Massenphänomen und ein phasenweise stark riechender Atem ist normal. In vielen Fällen geht es darum, den subjektiv erlebten Mundgeruch aufgrund individueller Hygiene- und Reinlichkeitsansprüche noch weiter zu reduzieren.

Ursachen von Mundgeruch aufspüren

Menschen, die unter Mundgeruch leiden, können aufatmen, denn es gibt neben der Zungenreinigung noch eine ganze Reihe von Optionen, die sie ausprobieren können. Als Ursache für Mundgeruch kommen, zusätzlich zu den bereits genannten, diverse Optionen in Betracht. Rauchen, Verzehr von stark riechenden Lebensmitteln (z. B. Knoblauch), Alkohol- und Kaffeekonsum, Konsum von Milchprodukten oder Mundtrockenheit gehören dazu. Um die passende Methode zu finden, die den Mundgeruch beseitigt, müssen Betroffene wissen, warum sie Mundgeruch haben.

Methoden zur Beseitigung von Mundgeruch

Mundgeruch lässt sich mit verschiedenen Methoden systematisch beseitigen. Eine umfassende Mundhygiene inklusive Zungenreinigung spielt eine übergeordnete Rolle. Außerdem können Betroffene ihren Atem dadurch verbessern, dass sie genügend Wasser trinken und bestimmte Lebensmittel konsumieren oder weglassen. Außerdem gibt es eine ganze Reihe von weiteren Hausmitteln, die erfahrungsgemäß gut funktionieren. Falls die Darmflora aus dem Gleichgewicht ist und der Mundgeruch aus diesem Grund entsteht, kann eine Darmsanierung unter Umständen die richtige Vorgehensweise sein.

Die Top 3 Mittel gegen Mundgeruch

AngebotBestseller Nr. 1
Stozzon Chlorophyll-Dragees, 200 St. Tabletten
18 Bewertungen
Stozzon Chlorophyll-Dragees, 200 St. Tabletten
  • enthält einen Chlorophyll-Kupfer-Komplex
  • gegen Mundgeruch
  • freiverkäuflich
  • PZN: -00977427
AngebotBestseller Nr. 2
CB12 Fresh Breath 250ml
12 Bewertungen
CB12 Fresh Breath 250ml
  • Sorgt für erste klasse breath durch seine leistungsstark und einzigartig patentierte formel
  • Neu 500ml
  • Versorgt 12 stunden shutz- dank seines lang anhaltendes effekt
  • Verstärker vertrauen mit seiner wissenschaftlich geprüft sicher und wirksam action
Bestseller Nr. 3
Wasserstoffperoxid-Lösung 3%, 1000 ml Lösung
128 Bewertungen
Wasserstoffperoxid-Lösung 3%, 1000 ml Lösung
  • enthält Wasserstoffperoxid-Lösung 3%
  • zum Desinfizieren von Wunden
  • freiverkäuflich
  • PZN: -04652521

Ursachen von Mundgeruch

Viele Betroffene wissen meist ziemlich genau, warum sie Mundgeruch haben. Wer Knoblauch gegessen hat, Bier oder zu viel Kaffee trinkt, hält sich in der Kommunikation mit anderen oft zurück. Die Fahne verfliegt meist nach ein paar Stunden.

Sollte trotz sorgfältiger Pflege der Zähne und des Mund- bzw. Rachenraum trotzdem häufig Mundgeruch entstehen, ist das kein gutes Zeichen. Betroffene sollten sich dann mit diesem Problem auseinandersetzen – um ihrer selbst willen und den Mitmenschen zuliebe. Falls Mundgeruch plötzlich und unerwartet auftritt oder sich nach einiger Zeit als Dauerproblem festigt, sollten Betroffene immer zum Hausarzt gehen oder einen Zahnarztbesuch vereinbaren. Schnelle Ursachenforschung ist hilfreich, um das Problem so effektiv wie möglich zu beseitigen.

Die wichtigsten Ursachen für Mundgeruch auf einen Blick:

  • Bakterien und Mikroorganismen sind für schlechten Geruch im Mund verantwortlich
  • Trockene Mundschleimhäute begünstigen die Entstehung von Mundgeruch
  • Eine Begleiterscheinung von Diabetes ist schlechter Atem
  • Knoblauch, Zwiebeln und andere stark riechende Lebensmittel verstärken schlechten Atem
  • Der Verzehr von Milchprodukten verstärkt Mundgeruch

Bakterien als Ursache von Mundgeruch

Mundgeruch wegen Bakterien im Mund

Bakterien im Mund- und Rachenraum sind Verursacher Nummer eins für Mundgeruch.
Bildquelle: Maxx-Studio / Shutterstock.com

Wenn es um den Mundgeruch geht, dann sind Bakterien im Mund- und Rachenraum Verursacher Nummer eins. Wer jedoch über einen guten Speichelfluss verfügt, der spült die Bakterien quasi weg.

Bakterien und Mikroorganismen sorgen für schlechten Geruch im Mund

Auf unseren Schleimhäuten, auf den Zähnen und der Zunge befinden sich Millionen von Bakterien sowie andere Mikroorganismen. In unserem Mund ist das Milieu warm und feucht – das sind quasi perfekte Lebensbedingungen für sie.

  • Zwischen den Zähnen,
  • in Zahntaschen und
  • an anderen versteckten Plätzen

gedeihen Fäulnisbakterien sehr gut. Ihre Aufgabe ist es, Essensreste zu zersetzen und auch die körpereigenen absterbenden Zellen im Mundraum und im Speichel zu bekämpfen. Sie machen eine gute Arbeit und zu riechen ist das an den flüchtigen Schwefelverbindungen, die während des Zersetzungsprozesses entstehen. Betroffene  nehmen diesen Geruch als faulig wahr. Beim Zersetzen von manchen Speisen entwickelt sich der Fäulnisgeruch stärker. Dazu gehören insbesondere Nahrungsmittel, die reich an Fetten und Eiweißen sind.

Die Bakterien und Mikroorganismen produzieren jedoch nicht nur die flüchtigen Schwefelverbindungen. Vorhandene Fettsäuren und anfallende Zellstoffwechselprodukte nehmen ebenfalls Einfluss auf den Geruch des Atems. Wenn Nahrungsteilchen zum Beispiel zwischen den Zähnen verbleiben und der Fäulnisprozess weiter fortschreitet, werden weitere übelriechende Gase freigesetzt. Verletzungen im Mund und auch frisches Blut, das sich aus einer Zahnfleischreizung ergießt, tragen zu dem übelriechenden Fäulniscocktail im Mund bei.

Die Spucke transportiert schlechte Gerüche ab

Speichel nimmt die Keime auf und schwemmt diese zusammen mit den Zellpartikeln und Essensresten die Kehle hinunter. Dieser Vorgang ist eine permanente Reinigung. Der Schluckreflex sorgt dafür, dass beim Reden, Schlafen und in jeder anderen Situation mehr oder weniger Speichel produziert und automatisch heruntergeschluckt wird.

Zusätzlich zu den Übeltätern im Speichel finden sich in ihm Abwehrstoffe. Diese helfen dabei, dass Entzündungen und Wunden im Mund- und Rachenraum schneller wieder verheilen. Die Spucke hält die Mundhöhle feucht, was auch zum gut artikulierten Sprechen unabdingbar ist.

Der Speichel legt sich wie ein schützender Film über die Zähne und wehrt aggressive Bakterien ab, die zusammen mit dem Missetäter Zucker Karies verursachen. Zwischen einem halben und eineinhalb Liter Speichel produziert jeder Mensch pro Tag. Die Produktion erfolgt in den Speicheldrüsen und damit diese gut arbeiten, müssen sie ausreichend durchblutet sein. Mangelt es an der Durchblutung, reduziert sich der Speichelfluss. In der Folge wird die permanente Reinigung des Mundraumes beschränkt. Keime haben eine Chance, sich auszubreiten.

Wenn ein Patient zum Beispiel Medikamente einnimmt, die das vegetative Nervensystem beeinflussen, das auch für die Produktion von Spucke verantwortlich ist, dann kann es ebenfalls zu Mundtrockenheit kommen, die den schlechten Mundgeruch begünstigt.

Trockener Mund als Ursache für Mundgeruch

Trockener Mund als Ursache für Mundgeruch

Spucke führt dazu, dass Bakterien aus dem Mund abgeführt und die Mundhöhle gereinigt wird. Zu wenig Spucke führt dazu, dass Bakterien überhandnehmen und so Mundgeruch entstehen kann.
Bildquelle: Mr.Cheangchai Noojuntuk / Shutterstock.com

Wenn eine ausreichende Menge Spucke dazu führt, dass Bakterien aus dem Mund abgeführt und die Mundhöhle gereinigt wird, führt ein trockener Mund in der Konsequenz dazu, dass Bakterien überhandnehmen. Gleichzeitig fehlt den Zähnen der schützende Speichelfilm, so dass Karies ideale Angriffsflächen finden. Kommt Speichel mit Luft in Kontakt, geht dieser eine chemische Verbindung ein. In der Folge wird die Zahnsteinbildung begünstigt. Auch deshalb ist die Atmung durch den Mund grundsätzlich nicht zu empfehlen. Weder die Zahngesundheit wird dadurch verbessert, noch die Geruchsentwicklung unterdrückt – das Gegenteil ist der Fall.

Schlechter Atem am Morgen ist normal

Unter diesem Blickwinkel betrachtet ist es auch verständlich, dass viele Menschen morgens einen schlechten Atem haben. Das kommt daher, dass der Körper nachts die Speichelproduktion stark reduziert. Auch Schnarcher wissen, wie trocken ihr Mund am Morgen ist. Sie haben ebenfalls oft einen schlechteren Atem. Wird aus Altersgründen die Produktion der Spucke heruntergefahren und kommt außerdem hinzu, dass zu wenig getrunken wird – ein Problem vieler älterer Menschen –, kann sich der schlechte Mundgeruch noch besser festsetzen.

Eine Hauptursache von schlechtem Atem ist also der Mangel an Flüssigkeit. Doch auch wer Hunger hat, wird sich des veränderten Geschmacks im Mund bewusst. Wenn der Körper nämlich nicht genügend Nahrung bekommt, also ein Hungergefühl entwickelt, greift er erst einmal auf die körpereigenen Fette und Eiweiße zu. Bei diesem Prozess bildet sich das Abbauprodukt Azeton, das zusätzlich den schlechten Atem ankurbelt. In Fachkreisen spricht man auch vom Hungerazeton. Es verschwindet, sobald der Betroffene wieder normal ist.

Diabetes und Mundgeruch

Mundgeruch wegen Diabetes

Auch Diabetes Patienten haben einen leicht süßlichen Geruch von Azeton im Mund, der von anderen als unangenehm empfunden wird.
Bildquelle: Montri Thipsorn / Shutterstock.com

Der leicht süßliche Geruch von Azeton entsteht auch bei Diabetes. Ein Merkmal der Diabetes ist, dass das Blut einen Mangel an Insulin aufweist, dafür aber vermehrt Fettsäuren anlagert. Normalerweise wird das Abbauprodukt der Fettsäuren (Azeton) über den Urin abgegeben. Ist die Konzentration erhöht, reicht die Ausscheidung über den Urin nicht mehr. Das vermehrt vorhandene Azeton macht sich das über den Mundgeruch bemerkbar. Das ist ein Zeichen für eine schwere Stoffwechselstörung wie Diabetes und sollte Betroffene dazu veranlassen, einen Arzt aufzusuchen.

Verzehr von Knoblauch und Zwiebeln als Ursache von Mundgruch

Knoblauch und Zwiebeln als Ursache für Mundgeruch

Knoblauch und Zwiebeln führen bei regelmäßigem Verzehr ebenfalls zu Mundgeruch.
Bildquelle: Antonova Ganna / Shutterstock.com

Der Verzehr von Knoblauch und Zwiebeln führt dazu, dass die Lebensmittel im Körper ihre spezifischen Gerüche freisetzen. Zum einen lagern sie sich in der Mundschleimhaut an und zum anderen werden sie verstoffwechselt. Über das Blut kommen sie zusätzlich zurück und reichern sich in der Atemluft an. Darüber hinaus entweichen die Gerüche über die Haut. Knoblauch und Zwiebeln führen bei übermäßigem Verzehr ebenfalls zu Mundgeruch.

Stoffwechselprodukte riechen eigenartig

Doch auch andere Stoffwechselprodukte schaffen es über diesen Weg, sich riechbar Ausdruck zu verleihen. Bei Magen-Damen-Erkrankungen oder Atemwegsstörungen entweichen zum Beispiel eitrige Gerüche, die zumindest für andere deutlich identifizierbar sind. Auch Krankheiten an Leber und Niere, die spezielle Stoffwechselvorgänge auslösen, geben einen ganz eigenartigen Geruch nach außen ab. Dieser wird über die Haut und den Atem ausgeschieden.

Medikamente, die Stoffwechselvorgängerin welcher Weise auch immer beeinflussen, können ebenfalls zu schlechtem Atem führen. Bekannt ist das bei schwefelhaltigen Mitteln, die beispielsweise bei Alkoholentzug angewendet werden oder auch bei Arzneien mit Nitrat gegen Angina pectoris.

Rauchen als Ursache für Mundgeruch

Rauchen verursacht Mundgeruch

Rauchen verursacht Mundgeruch gleich durch mehrere Konsequenzen.
Bildquelle: 71 / Shutterstock.com

Raucher starten an mehreren Fronten einen Angriff auf den Atem. Zum einen trocknet rauchen den Mund aus. Wie bereits beschrieben wird dadurch die Bildung von Zahnbelag unterstützt. Dieser wiederum entwickelt durch die Bakterienaktivität Fäulnisgerüche.

Raucher leiden häufiger unter Zahnfleischentzündungen, die sich ebenfalls durch einen speziellen, leicht eitrigen Geruch auszeichnen. Und noch ein weiterer Faktor beeinflusst den Atem von Rauchern: Einzelne Partikel aus dem inhalierten Rauch bleiben in der Mundschleimhaut haften. Dort werden sie von Bakterien und Mikroorganismen zersetzt. Da rauchen sich ungünstig auf die Durchblutung auswirkt, wird der Speichelfluss weiter reduziert und der schlechte Atem noch mehr forciert.

all about smoking: Das Rauchen verstehen...und einfach damit aufhören
16 Bewertungen
all about smoking: Das Rauchen verstehen...und einfach damit aufhören
  • Clara Brundyn, Elfi Blume
  • Herausgeber: tredition
  • Taschenbuch: 168 Seiten

Alkohol und Kaffee als Ursache für Mundgeruch

Da der Verzehr von Alkohol und Kaffee ebenfalls einen Beitrag dazu leistet, dass sich Mundgeruch entwickelt, führt das Weglassen dieser beiden Komponenten in vielen Fällen dazu, dass der Mundgeruch ebenfalls verschwindet. So mancher hat schon festgestellt, dass der Verzicht auf das tägliche Glas Bier am Abend oder Glas Wein zum Mittagessen dazu führt, dass der üble Atem wie weggeblasen ist. Grund für den schlechten Atem ist, dass Alkohol sich mit dem vorhandenem Plaque verbindet und den schlechten Geruch weiter verstärkt. Jeder Atemzug befördert nun diese fauligen Ausdünstungen nach draußen.

Milch (-unverträglichkeit) als Ursache für Mundgeruch

Nahrungsmittelunverträglichkeiten als Ursache von Mundgeruch

Nahrungsmittelunverträglichkeiten können ebenfalls zu Mundgeruch führen.
Bildquelle: PhotographyByMK / Shutterstock.com

Übrigens kann es auch sein, dass ein „Zuviel“ an Milch zu Mundgeruch führt. Falls sich Mundgeruch entwickelt, haben sich in der Mundhöhle Bakterien angesiedelt, die ohne Sauerstoff leben können. Man nennt sie auch anaerobe Mikroorganismen. Sie zersetzen Reste und bevorzugen dabei insbesondere eiweißreiche Nahrung. Eiweiß befindet sich unter anderem auch in Milchprodukten.

Milchunverträglichkeit im Selbsttest feststellen

Anders liegt der Fall bei einer eventuell vorliegenden Milchunverträglichkeit bzw. bei weiteren Nahrungsmittelunverträglichkeiten. So mancher es sich gar nicht bewusst, dass er unter einer Unverträglichkeit leidet. Hier müssen sich Verbraucher selber beobachten und ausprobieren, ob das Weglassen von Milch und sämtlichen Milchprodukten wie Joghurt, Quark, Sahne  etc. innerhalb von 4 Wochen dazu führt, dass der Mundgeruch zurückgeht. Eine Alternative stellt ein Vergleich bei einem Hausarzt dar. Dieser kann Patienten auf verschiedene Nahrungsmittelunverträglichkeiten Vergleich.

Methoden zur Beseitigung von Mundgeruch

Je nach Ursache können Betroffene dem Geruchsproblem auf unterschiedliche Art und Weise den Garaus machen. Eine Methode empfiehlt sich allerdings immer und das ist die regelmäßige Mundhygiene.

Mit der richtigen Mundhygiene Mundgeruch eindämmen

Wer auf eine regelmäßige Zahnpflege morgens und abends verzichtet, lässt Krankheitskeimen und Bakterien viel Zeit, um sich im Mund auszubreiten. Die Folge ist schlechter Atem. Auch beim Herunterschlucken von Nahrung verschwindet dieser schlechte Geruch nicht vollständig. Je länger die Mundhygiene vernachlässigt wird, desto gelber werden die Zähne. Raucher haben dann oft grau, blau oder fast schwarze Stellen auf der Zahnoberfläche.

Gründlich und regelmäßig reinigen ist unumgänglich

Um dieser Ursache Herr zu werden, ist eine gute Mundhygiene das A und O. Dazu gehört, die Essensreste komplett zu entfernen und auch dem Zahnbelag zu Leibe zu rücken. Zähne haben zwei Seiten, die äußere und die innere Seite. Diese müssen auch beide mit der Zahnbürste geputzt werden.

Die Bass-Zahnputzmethode

Nutzer einer klassischen Zahnbürste sollten sich eine mit besonders vielen Borsten auf kleiner Fläche kaufen und sich aufmerksam mit der so genannten Bass-Zahnputzmethode auseinandersetzen. Beim Putzen sollte

  • jeder einzelne Zahl 10 Mal sanft geschrubbt bzw. „gerüttelt“ werden und zwar so, dass die Borsten im schrägen Winkel zum Zahnfleisch stehen.
  • Die Bewegungen dürfen nicht so groß ausfallen, dass der Bürstenkopf über die Zahnflächen mehrerer Zähne reibt.
  • Vielmehr müssen sie so minimal sein, dass die Borsten auch in die Zahnzwischenräume vordringen können.
  • Die letzte Bewegung nach den 10 kleinen Schrubb-Bewegungen geht vom Zahnfleisch weg; beim Putzvorgang am Unterkiefer nach oben, beim Oberkiefer folgerichtig nach unten.
  • Dabei ziehen die Borsten den aufgebrochenen Biofilm weg vom Zahn.

Nun ist der nächste Zahn dran und die Prozedur beginnt von vorne, bis alle Zähne eines Kiefers gereinigt sind. Zurück geht es auf der Innenseite, danach sind die Kauflächen dran, bevor es zum anderen Kiefer geht. Achtung: die Zahnbürste darf für diese Putztechnik nicht zu hart sein und es ist etwas Geduld nötig.

Zahnseide, Interdentalbürsten, Mundduschen

Die Zahnzwischenräume sind außerdem bevorzugte Stellen, in denen sich Bakterien und Mikroorganismen anlagern. Zahnseide und Interdentalbürsten beim abendlichen Zahnputzritual sind hervorragende Möglichkeiten, um eine gute Mundhygiene zu erreichen. Mundduschen allerdings sind nur dann sinnvoll, wenn es darum geht, Essensreste aus den Zwischenräumen zwischen einer Zahnspange und den Zähnen zu entfernen. Ansonsten ist der feste Wasserstrahl möglicherweise eher schädlich für das Zahnfleisch.

Interprox plus Interdentalbürsten grün micro 0,56 mm (6 Stück)
40 Bewertungen
Interprox plus Interdentalbürsten grün micro 0,56 mm (6 Stück)
  • interprox plus micro entfernt den oralen Biofilm (die bakterielle Plaque) aus Zahnzwischenräumen, besonders im vorderen Mundbereich.
  • Der abgewinkelte Bürstenkopf ermöglicht einen leichten Zugang zu den Interdentalräumen im Bereich der vorderen und hinteren Backenzähne.
  • Durch die spezielle Form kann die Bürste im rechten Winkel eingeführt werden. Dadurch werden Zahnfleischverletzungen vermieden.
  • Das innovative Herstellungsverfahren mit qualitativ hochwertigen Tynex Borsten ermöglicht eine bessere Pflege des Zahnfleisches, weil die weißen Borsten Blutungen sofort sichtbar machen, während es...
Angebot
Hangsun Elektrische Munddusche HOC400 Wasser Flosser Zahnpflege Water Jet (Induktive Ladestation)
65 Bewertungen
Hangsun Elektrische Munddusche HOC400 Wasser Flosser Zahnpflege Water Jet (Induktive Ladestation)
  • Dies ist eine aktualisierte Version für HOC400 Mundirrigator, das Problem zu lösen, dass einige Produkte Problem haben können, die nicht auf Leistung nach der Verwendung von 2 Wochen drehen kann.
  • Reinigt tief zwischen den Zähnen und unter dem Zahnfleischrand. Effektiver als Zahnseide für gesünderes Zahnfleisch philips sonicare
  • Tiefe Reinigung und entfernt gefangene Essensüberreste und gefährliche Bakterien.
  • Einfachere Nutzung und weniger schmerzhaft als Zahnseide.Leicht füllbarer Wassertank und ruhiger Motor.
Oral-B Glide Floss Original Zahnseide im Spender, 1er Pack (1 x 1 Stück)
8 Bewertungen
Oral-B Glide Floss Original Zahnseide im Spender, 1er Pack (1 x 1 Stück)
  • Besonders gleitfähige Zahnseide
  • Fasert nicht zwischen den Zähnen
  • Reinigt schonend und gründlich

Elektrische Zahnbürsten

Bewährt haben sich hingegen elektrische Zahnbürsten, am besten eignen sich Produkte mit oszillierend-rotierenden Bewegungen oder Geräte mit Ultraschalltechnologie. Sie greifen den Biofilm an und erreichen eine fast vollständige Befreiung von Plaque. Weniger empfehlenswert sind hingegen elektrische Zahnbürsten, die lediglich rotieren. Sie haben im Vergleich zu den beiden erstgenannten Varianten nur wenig Effekt – sind aber immer noch besser, als das Zähneputzen mit der Zahnbüste ohne besondere Putztechnik.

Oral-B Vitality Precision Clean Elektrische Zahnbürste (mit Timer)
14 Bewertungen
Angebot
Oral-B SmartSeries 6400 Elektrische Zahnbürste, mit Bluetooth und fünf Aufsteckbürsten, weiß
84 Bewertungen
Oral-B SmartSeries 6400 Elektrische Zahnbürste, mit Bluetooth und fünf Aufsteckbürsten, weiß
  • Stiftung Warentest Sieger
  • Inklusive Jahresvorrat an Aufsteckbürsten (2x CrossAction, 1x 3D White, 1x Tiefenreinigung, 1x Sensitiv)
  • Verfügt über Bluetooth, Reiseetui, Andruckkontrolle und drahtlosen SmartGuide
  • Dank Bluetooth-Verbindung zur Zahnbürste liefert die Oral-B App in Echtzeit Unterstützung beim Putzen und kann vom Zahnarzt angepasst werden

Rot färbende Tabletten zur Selbstkontrolle

Verbraucher, die einen Vorher-Nachher-Vergleich mit färbenden Tabletten (gibt es in der Drogerie) durchführen, werden nach wenigen Tagen bereits eine erhebliche Verbesserung feststellen, wenn sie auf eine oszillierend-rotierende Zahnbürste oder ein Gerät mit Ultraschalltechnologie umsteigen. Wer es ganz genau wissen will, führt den Vergleich beim Zahnarzt durch.

Dieser kann in Prozent angeben, wie stark der Zahnbelag wirklich ist, wo er sich befindet und mit welcher Putzmethode Betroffene wirksam gegensteuern können. Ein zweiter Vergleich sechs Monate später bringt ans Tageslicht, ob das veränderte Zahnputzverhalten messbare Verbesserungen erzielt hat.

MIRADENT Mira 2 Ton Plaquetest Tabletten, 6 St
9 Bewertungen
MIRADENT Mira 2 Ton Plaquetest Tabletten, 6 St
  • PZN-02172082
  • 6 St Tabletten
  • freiverkäuflich

Die wichtigesten Methoden zur Beseitigung von Mundgeruch auf einen Blick:

  • Eine gute Mundhygiene ist der erste Schritt zu frischem Atem.
  • Regelmäßige Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt halten (schlecht riechende) Karies im Zaum.
  • Parodontitis lässt den Mundraum unangenehm riechen.
  • Die professionelle Zahnreinigung, die ein – bis zweimal im Jahr stattfinden sollte, entfernt Zahnbeläge und Zahnstein und entzieht Bakterien und Mikroorganismen die Lebensgrundlage.
  • Regelmäßige Zahnreinigung gehört zur perfekten Mundhygiene.
  • Ayurvedische Zahncreme verleiht aufgrund seiner ätherischen Öle einen frischen Atem.
  • Es gibt viele unterschiedliche Mundspülungen, die schlechte Gerüche im Mund kurzfristig überdecken. Eine nachhaltige Lösung sind sie nicht.

Regelmäßige Kontrolle und professionelle Zahnreinigung

Professionelle Zahnreinigung gegen Mundgeruch

Die regelmäßige professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt verhindert die Ansiedelung von Zahnbelag und Zahnstein und verhindert damit Mundgeruch.
Bildquelle: RossHelen / Shutterstock.com

Mindestens einmal pro Jahr sollte jeder zur Kontrolluntersuchung zum Zahnarzt, besser sind sogar zwei Termine pro Jahr. Gleichzeitig empfiehlt es sich, Zahnbelag und Zahnstein professionell entfernen zu lassen. Denn oft sind es diese beiden Dinge, die Ursachen für einen schlechten Atem sind. Wenn Zahnstein und Zahnbelag nicht entfernt wird, können weitere Probleme im Mund auftreten. Wer einen Zahnersatz trägt, muss die Prothesen bzw. das Implantat in Absprache mit dem Zahnarzt bzw. den Zahnhygieniker regelmäßig reinigen und auch das Zahnfleisch auf spezielle Art pflegen. Kranke Zähne und entzündetes Zahnfleisch lassen sich auf diese Weise effektiv verhindern.

Bei den regelmäßigen Zahnarztbesuchen erkennt der Zahnarzt schon frühzeitig, wenn sich Karies entwickelt und kann sofort etwas dagegen unternehmen. Auch Parodontitis lässt sich von ihm frühzeitig feststellen und behandeln. Auf einer umfassenden Checkliste kann man sich orientieren, ob und was man für die optimale Mundhygiene tun muss.

Checkliste Mundhygiene

  • Jeden Tag morgens und abends für mindestens 3 Minuten die Zähne putzen. Elektrische Zahnbürsten mindestens 2 Minuten benutzen. Beste Stärke sind weiche und mittlere Bürsten. Bei zu harten Bürsten können Zahnfleisch und Zahnschmelz verletzt werden.
  • Regelmäßiges Auswechseln der Zahnbürsten ist spätestens nach drei Monaten erforderlich. Es sollte jedoch schon früher erfolgen, wenn die Borsten zur Seite abstehen oder sich diese komplett verfärbt haben.
  • Zahnpasta mit Fluor verwenden, da es den Zahnschmelz härtet. Zahncremes mit anderen Zusätzen sollten mit dem Zahnarzt abgesprochen werden.
  • Zahnzwischenräume sorgfältig reinigen, am besten Zahnseide oder Interdentalbürsten benutzen.
  • Zungenreinigung mit einer Zahnbürste oder einer extra erhältlichen Zungenbürste/einem Zungenschaber durchführen. Den Bereich ganz hinten auf der Zunge nicht vergessen!
  • Nach dem Verzehr von Zitrusfrüchten und säurehaltigen Speisen die Zähne erst frühestens eine halbe Stunde später putzen. Ansonsten könnte es passieren, dass die Säure auf dem Zahnschmelz verteilt wird und diesen schädigt.
  • Bei Entzündungen im Mund besondere Mundspülungen verwenden. Zugesetzte Geruchsstoffe binden unangenehme Gerüche. Zahnärzte raten jedoch von der dauerhaften Verwendung dieser Lösungen ab, denn die permanente Verwendung kann unter Umständen die Mundflora aus dem Gleichgewicht bringen.
  • Gegen trockenen Mund hilft ein zuckerfreier Kaugummi. Er regt den Speichelfluss an. Dieselbe Wirkung erzielt das Kauen auf einem Stück Brot. Der Speichelfluss transportiert einen guten Teil der übelriechenden Bakterien ab.
  • Regelmäßige Zahnvorsorgetermine wahrnehmen und professionelle Zahnreinigung durchführen lassen, am besten zweimal jährlich.
  • Zahnprothesen, Implantate und Zahnspangen mindestens einmal täglich nach Anweisung des Zahnarztes reinigen.

Parodontitis behandeln und Mundgeruch beseitigen

Mundgeruch durch Parodontitis

Regelmäßige Parodontitis Behandlungen sind ebenfalls notwendig, um Mundgeruch zu vermeiden.
Bildquelle: Designua / Shutterstock.com

Hinter dem Begriff Parodontitis verbirgt sich eine Zahnfleischentzündung. Diese kann sich auf die Zahnfleischtaschen ausdehnen. Mit fortschreitendem Zahnbelag breitet sich die Entzündung auf den Zahnhalteapparat und das Zahnbett aus. Vormals nannte man Parodontitis auch Parodontose, das ist aber keine zutreffende Bezeichnung und veraltet.

Freiliegende Zahnhälse

Die Entzündung sorgt dafür, dass sich das Zahnfleisch zurückzieht. Infolgedessen liegen die Zahnhälse frei. Daran können der Zahnknochen und das umgebende Bindegewebe zugrunde gehen. Die Folge ist, dass die Zähne sich lockern und ausfallen, wenn der Zahnarzt nicht rechtzeitig Gegenmaßnahmen ergreift. Falls Betroffene merken, dass ihre Zähne schmerzhaft auf Kaltes und Heißes, Süßes oder Saures reagieren, dass sie überraschenden Mundgeruch haben oder ständiges Zahnfleischbluten, sollten Sie den Zahnarzt aufsuchen.

Bakterien wirksam beseitigen

Wenn der Zahnarzt feststellt, dass es sich um Parodontitis handelt, wird er die Zahnfleischtaschen genau in Augenschein nehmen. Manchmal wird dabei eine Bakterienprobe entnommen, damit sie im Labor untersucht werden kann. Der Patient muss eine spezielle Mundspüllösung anwenden. Außerdem hilft es ebenfalls, zweimal jährlich eine professionelle Zahnreinigung durchführen zu lassen. Diese entfernt die Bakterien auch aus den Zahnfleischtaschen.

Im besonders schweren Fällen wird eine lokale Betäubung verabreicht und in ganz seltenen Fällen wird sogar der Einsatz von Antibiotika nötig. Auch per Laser lässt sich die Parodontitis inzwischen behandeln. Die lichtaktiven Substanzen wirken auf die Bakterien ein, die daran zugrunde gehen. Da eine solche Behandlung allerdings mit recht hohen Kosten verbunden ist, die von den Krankenkassen derzeit nicht übernommen werden, sollten Patienten einen Kostenvoranschlag anfragen und diesen in Ruhe überprüfen.

Zungenreinigung, um Bakterien und Mikroorganismen zu entfernen

Zungenreinigung gegen Mundgeruch

Die tägliche Zungenreinigung zählt zu den wichtigsten Maßnahmen gegen Mundgeruch.
Bildquelle: Andrey_Popov / Shutterstock.com

Als Bestandteil der täglichen Mundhygiene kam die Zungenreinigung bereits weiter oben zur Sprache. Sie soll aber noch einmal gesondert erwähnt werden, weil sie zu den wichtigsten Maßnahmen im Kampf gegen Mundgeruch gehört. Die Zunge hat eine raue Oberfläche, in der sich Bakterien und Mikroorganismen ideal einnisten können. Dort können sie mehr oder weniger unkontrolliert wachsen.

Die Bakterien auf der Zunge sorgen dafür, dass die Zähne auch nach dem Putzen wieder verunreinigt werden. Falls Betroffene bereits eine Parodontitis aufweisen, wird der Parodontitis Vorschub geleistet. Wer sich täglich um die Reinigung seiner Zunge kümmert, der wird erheblich dazu beitragen, dass der Mund- und Rachenraum gesundet und der Atem frischer wird.

Zungenbürste entfernt Belag auf der Zunge

Die Zungenbürste entfernt den Belag von der Zunge. Das Mundhygienegerät ist 2-3 cm breit, manche Produkte auch etwas breiter. Zum Kopfende hin ist es gebogen, manche sind mit kleinen Bürstenaufsätzen ausgestattet. Die Zungenbürste wird hinten auf der Zunge angesetzt und in einem Zug gleichmäßig nach vorne geführt.

Dabei wird der Belag weitgehend aufgenommen. Manche Mediziner sind der Auffassung, dass die Zunge auch mit einer handelsüblichen Zahnbürste effektiv zu reinigen ist. Es gibt Produkte zu kaufen, die auf der Rückseite der Borsten eine stark geriffelte Oberfläche aufweisen. Der Effekt, den die Reinigung einer Zahnbürste erzielt, ist vergleichbar mit dem Effekt der Behandlung durch die Zungenbürste.

Spezielle Zungenreiniger sind auf das Problem ausgerichtet und säubern die Zungenoberfläche recht gut. Insbesondere hinten auf der Zunge, in der sich starke Vertiefungen befinden, tummeln sich die Fäulnisbakterien. Ihre Abfallprodukte in Form von Schwefelverbindungen sind es, die den unangenehmen Geruch auch nach dem Zähneputzen verursachen und erneut etablieren. Deshalb heißt es besonders intensiv die ganze Zunge gründlich reinigen, und das am besten zweimal täglich.

Zungenreiniger sauberer Pinsel entfernen Plaque-Bakterien für frischen Atem (10 Stück)
1 Bewertungen
Zungenreiniger sauberer Pinsel entfernen Plaque-Bakterien für frischen Atem (10 Stück)
  • Zungenreiniger / Tongue Reinigungsbürste (10 Stück)
  • Diese Zunge schabt Reiniger sanft die Oberfläche Ihrer Zunge um Bakterien aus der Zunge zu entfernen.
  • Bürsten Sie Ihre Zunge, um Film-und bakterielle Plaque von der Zunge zu lockern.
  • Entfernt Plaque und Bakterien von der Zunge.

Mit ayurvedischen Zahncremes Mundgeruch bekämpfen

Ayurveda ist eine altindische Medizinlehre. Das Reinigen der Zunge gehört im Ayurveda zum täglichen Ritual der Mundhygiene. Anhänger des Ayurveda benutzen einen silbernen Zungenreiniger, doch auch ein Kunststoffreiniger ist absolut geeignet und zweckdienlich. Auch die Zusammensetzung von der Zahncreme spielt eine Rolle, wie die Mundhygiene anschlägt. Produkte, die zum Beispiel, Eukalyptusöl, Teebaumöl und Minzöl enthalten, helfen dabei, Mundgeruch zu überdecken, aber nicht ihn zu bekämpfen.

So mancher schwört auf ayurvedische Zahncremes mit den Inhaltsstoffen Niembaumöl, Nelkenöl und Süßholz oder auch mit Kräutermischungen aus Thymian, Minze und Cylon-Zimt. Diese Zahncremes wirken auf ähnliche Weise gegen Mundgeruch, denn die intensiven und aromatischen Kräutermischungen überdecken den Geruch. Bakterien abtöten können sie aber nicht.

AYURDENT Zahncreme Mild 75 ml Zahncreme
6 Bewertungen
AYURDENT Zahncreme Mild 75 ml Zahncreme
  • PZN-06893140
  • 75 ml Zahncreme
  • freiverkäuflich

Natürliche Mundspülungen gegen Mundgeruch

Um üblen Mundgeruch zu bekämpfen, gibt es eine ganze Reihe von Hausmittelchen, die sich rund um das Thema Pflanzenextrakte ranken. Sie auszuprobieren kann nicht schaden.

  • Naturtrüber Apfelessig: 1 Teelöffel naturtrüber Apfelessig auf 125 ml lauwarmes Wasser geben und umrühren. Die Mischung zuerst gurgeln und dann herunterschlucken.
  • Salbeitee: Getrocknete Salbeiblätter mit heißem Wasser auf gießen und abkühlen lassen. Sobald der Tee lauwarm ist, regelmäßig den Mund damit ausspülen.
  • Myrrhetinktur: 8-10 Tropfen Myrrhetinktur auf 250 ml Wasser geben. Den Mund regelmäßig damit ausspülen.
  • Propolis: Propolis ist das von Bienen erzeugte Harz. Es kommt direkt aus der Natur und hat die Funktion, den Bienenstock wirksam vor Bakterien und anderen schädlichen Mikroorganismen zu bewahren. Aus diesem Grund ist Propolis auch eine gute Möglichkeit, um den Mund- und Rachenraum zu behandeln. Dazu brauchen Betroffene Propolis Tinktur oder Propolis Pulver, das mit einigen Tropfen in einem Glas Wasser als Mundspülung verwendet wird. Rührt der Mundgeruch vom Magen her, nützen entweder Propolis Tabletten oder Pulver. Betroffene rühren 3-mal Täglich das Pulver oder die Tinktur in ein Glas lauwarmes Wasser und trinken es in kleinen Schlucken. Die Wirkung entfaltet sich erst im Magen.
  • Teebaumöl: Bis zu zehn Tropfen australisches Teebaumöl von 150 ml Wasser auflösen und als Mundspülung verwenden.
  • Eukalyptus: Pastillen, Bonbons und Kaugummi mit Eukalyptus lutschen bzw. kauen.
Naissance Teebaumöl 50ml 100% naturreines ätherisches Öl
193 Bewertungen
Naissance Teebaumöl 50ml 100% naturreines ätherisches Öl
  • 100% naturreines ätherisches Öl
  • Erfrischend
  • Beliebt bei Problemhaut
  • Aromatherapie: Belebt die Sinne

Ernährungs- und Trinkgewohnheiten anpassen und Mundgeruch vermindern

Wie ausführlich erklärt ist es wichtig, dass genügend Speichel zur Verfügung steht, um Bakterien und Mikroorganismen und deren Abfallprodukte aus dem Mundraum abzuführen. Doch nicht jeder Mensch produziert ausreichend Speichel. Die Gründe dafür können unterschiedlich sein. Erste Hilfe, um die Speichelproduktion anzuregen, ist Wasser trinken.

Wasser trinken und Speichelproduktion ankurbeln

Wasser trinken gegen Mundgeruch

Regelmäßiges Wasser trinken fördert den Speichelfluss und verhindert somit Mundgeruch.
Bildquelle: fizkes / Shutterstock.com

Wer zu wenig trinkt, produziert auch zu wenig Spucke. In der Folge ist eine ausreichende Menge Flüssigkeit nötig, um den Mund feucht, den Speichelfluss ingang und den Abtransport von schlechten Gerüchen sicher zu stellen. Als Faustregel gilt pro Kilogramm Körpergewicht mindestens 30 ml pro Tag zu trinken.

Wasser ist allererste Wahl, Limonade, Kaffee oder andere Getränke haben nicht dieselbe Wirkung wie Wasser. Oft bewirken sie sogar das Gegenteil. Limonade bringt weiteren Zucker in den Mund, der von den aggressiven Bakterien sofort zersetzt wird. Das führt zu weiterem schlechtem Mundgeruch. Achtung: Wer Herz-oder Nierenprobleme hat, sollte vorher mit seinem Arzt absprechen, wie viel Flüssigkeit er täglich zu sich nehmen darf.

Lebensmittel gegen schlechten Atem

Eine ausgewogene Ernährung ist generell gesund für den Körper und das schlägt sich auch im geruchsfreien Atem nieder. Eine basische Ernährung, der Verzehr von Salaten, Nüssen, Früchten und frischem Gemüse trägt zur gesunden Mundflora bei. Beim würzen sollten Verbraucher auf mehr Salz setzen und mit kaltgepressten Ölen und frischen Kräutern arbeiten.

Wer viel Gemüse ist, regelmäßig Obst verzehrt, auf scharfe Speisen verzichtet und kaum oder gar kein Alkohol trinkt sowie das Rauchen vermeidet, hat allgemein gute Chancen, keinen Mundgeruch zu entwickeln. Kommt noch körperliche Bewegung hinzu, die die Durchblutung ankurbelt und damit die wesentlichen Körperfunktionen unterstützt, so schlägt sich das ebenfalls in der Mundgesundheit nieder. Ausgewogene Ernährung, viel frische Luft und regelmäßiger Wasserkonsum wirken durchweg positiv auf die Seele, den Geist und den Körper.

Das wichtigste auf einen Blick:

  • Viel Wasser trinken! Dann ist ausreichend Speichelfluss gegeben, um den Mundraum regelmäßig auf natürlichem Weg zu reinigen.
  • Gesunde Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Kräutern begünstigen einen angenehmen Mundgeruch.

Gesunde Darmflora als Grundlage gegen Mundgeruch

Gesunde Darmflora für guten Atem

Eine gesunde Darmflora ist für guten Atem ebenfalls eine Grundvoraussetzungen. Probiotika können helfen.
Bildquelle: MicroOne / Shutterstock.com

Eine gestörte Darmflora sorgt als Begleiterscheinung für einen schlechten Atem. Zwar ist eine intakte Darmflora im Umkehrschluss kein unumstößlicher Garant für eine gesunde Mundflora, aber sie sorgt in vielen Fällen für eine merkliche Verbesserung. Das gilt insbesondere dann, wenn die offenkundigen Methoden aus der Zahnpflege vorbildlich angewendet wurden, der Mundgeruch aber immer noch nicht ganz verschwunden ist.

Probiotika und ihr Einfluss auf die Qualität der Mundflora

Um Mundgeruch zu bekämpfen, ist eine gesunde Mundflora zwingend erforderlich. Bislang sind vorwiegend Methoden genannt worden, die die übelriechenden Bakterien im Mund bekämpfen und das Milieu im Mund verbessern. Auf dieser Grundlage kann die Mundflora gesunden.

Schleimhäute im Körper beeinflussen sich gegenseitig

Allerdings hängt es auch davon ab, dass die Darmflora intakt ist, damit die Mundflora funktioniert. Der Zusammenhang lässt sich über die Mundschleimhäute herstellen. Diese sind, genauso wie die Darmschleimhaut, ein Teil des Verdauungssystems. Die Schleimhäute stehen innerhalb des Körpers miteinander in Verbindung und nehmen gegenseitig Einfluss aufeinander. Der Handel hält inzwischen Kaugummis mit probiotischen Eigenschaften bereit. Diese sollen ebenfalls gegen akuten Mundgeruch helfen. Die Wirkung konzentriert sich entsprechend auf den Mund- und Rachenraum. Der Rest des Verdauungssystems profitiert nicht davon.

Geschädigte Darmflora kann unangenehmen Mundgeruch verursachen

Deshalb können Verbraucher zu hochwertigen Probiotika greifen. In Verbindung mit einer kompletten Darmsanierung zeigt sich in vielen Fällen automatisch eine Verbesserung der Mundflora. In der Folge geht der Mundgeruch deutlich zurück.

Probiotika sind hilfreiche Darmbakterien. Sie bauen eine gesunde Darmflora auf. Die Darmbakterien sind entweder als flüssiges Präparat erhältlich oder verschlossen in Kapseln. Anwender können sich für eines der Produkte entscheiden oder beide miteinander kombinieren. Wer sich für eine komplette Darmsanierung entscheidet, setzt zusätzlich zu den Probiotika auf Flohsamenschalenpulver sowie Bentonit.

Bentonit unterbindet Mundgeruch

Bentonit ist Mineralerde. Sie ist wirksam gegen Mundgeruch. Als Mundspülung nimmt sie Giftstoffe aller Art auf und entfernt sie aus dem Mundraum. Als Giftstoffe sind Bakterien und Toxine im Mundbereich gemeint, die mittels Durchspülen und Ausspucken entfernt werden. Um einen wirksamen Shake aus Bentonit mit zu mischen, rühren Verbraucher einen gehäuften Teelöffel mit etwa 250 ml Wasser an. Das Wasser sollte höchstens lauwarm sein, besser noch ist kaltes Wasser.

Betroffene nehmen nun einen Schluck in den Mund und ziehen die Flüssigkeit gründlich durch die Zähne hin und her. Dadurch sollen auch die Zahnzwischenräume gereinigt werden, da an diesen Stellen erfahrungsgemäß schwer erreichbare Bakterien sitzen, die den Mundgeruch verursachen. Die Prozedur sollte mehrmals wiederholt werden, bis die Mischung verbraucht ist.

Mit Bentonit Paste Zahnfleischentzündungen vorbeugen

Eine Variante der Anwendung stellt die Vermischung mit weniger Wasser dar. Aus dem Beton mit einigen Tropfen Wasser wird eine Paste angerührt. Diese passte ist nun auf das Zahnfleisch und die Zunge aufzutragen. Einige Minuten sollten Verbraucher nun mit dieser Paste im Mund aushalten, ohne diese auszuspielen oder herunter zu schlucken. Dieser Vorgang sollte täglich zwei bis dreimal durchgeführt werden. Die Paste nicht nur hilfreich gegen Mundgeruch, sie beugt auch Zahnfleischproblemen vor, die ebenfalls Ursache von unangenehmen Arten sind.

Darmsanierung mit Bentonit

Bentonit ist nicht nur zur direkten Anwendung im Mund nützlich, um unangenehmen Mundgeruch zu verhindern, sondern es ist auch für eine gesunde Darmflora unersetzlich. In Zusammenhang mit einer Darmsanierung, die bereits im Kapitel Probiotika angesprochen wurde, ist Bentonit ein wichtiger Bestandteil der Kur. Das Mittel nimmt innerlich Schadstoffe auf, sodass sie nicht in die Blutbahn gelangen. Die Bakterien und Toxine werden gebunden im Bentonit über den Darm aus dem Körper ausgeleitet. Die äußerst sensiblen Darmschleuderschleimhäute erfahren dadurch keine Belastung.

Das wichtigste auf einen Blick:

  • Eine gestörte Darmflora schlägt sich auch im Mundgeruch wieder.
  • Probiotika und Bentonit sanieren den Darm, binden schlechte Gerüche und verbessern die Geruchsqualität des Atems.
Bentonit DETOX Pulver 500 g - Medizinprodukt - mikronisierter aktivierter Bentonit - Ultrafein -...
82 Bewertungen
Bentonit DETOX Pulver 500 g - Medizinprodukt - mikronisierter aktivierter Bentonit - Ultrafein -...
  • MEDIZINPRODUKT KLASSE IIb hergestellt nach ISO 13485 Norm - Regelmäßige Analysen in staatlich akkreditierten Prüflaboratorien (höchste Entwicklungs-Standards und Produktqualität)....
  • NATÜRLICH UND ORGANISCH - Reiner aktivierter, mikronisierter Bentonit mit einem Montmorillonit Anteil von mind. 90%. NANO-frei. Entlastung von Entgiftungsorganen (Leber, Niere und Blut).
  • SPEZIAL FORMEL - Adsorption und Ausleitung von Schwermetallen und Ammonium - Ohne Nebenwirkungen! Deutlich bessere Entgiftungskraft (um einige 100% erhöht) durch die Mikronisierung. Dank der hohen...
  • MADE IN GERMANY - Alle unsere Produkte werden in Deutschland und den Niederlanden produziert und unterliegen vielfältigen Produktionskontrollen. Vitabay steht seit über 10 Jahren für qualitative...

Keine Produkte gefunden.

Hausmittel aus der Hausapotheke gegen Mundgeruch

  • Schwarzer Tee wirkt gegen Mundgeruch.
  • Ölziehen ist ein altes Hausmittel zur Reinigung der Mundhöhle.
  • Pflanzenextrakte, Kräuter (auch in Form von Kräuterölen) sowie verschiedene Gewürze helfen gegen schlechten Atem.
  • Der Zuckerersatzstoff Xylit wirkt gegen Karies und beugt Parodontitis vor. Damit verhindert er langfristig Mundgeruch.
  • Ginseng bekämpft Magenbakterien, deren Abfallstoffe sich im schlechten Atem niederschlagen.
  • Zink neutralisiert schlechte Gerüche im Mund.

Diese und weitere Hausmittel werden nun detailliert erklärt, warum sie gegen Mundgeruch wirken können.

Ölziehen gegen unangenehmen Mundgeruch

Ölziehen gegen Mundgeruch

Das „Ölziehen“ kommt aus dem Ayurveda Bereich. Dabei wird mit Bio-Öl der Mund- und Rachenraum gereinigt, indem Öl durch den Rachen- und Zahnraum gespült wird.
Bildquelle: Rommel Canlas / Shutterstock.com

Ölziehen ist für Erstanwender ein wenig gewöhnungsbedürftig. Nicht wenige brauchen etwas Überwindung, bevor sie es durchführen. Ölziehen bedeutet, dass Betroffene mit einem Bio-Öl den Mund- und Rachenraum reinigen. Das erfolgt in verschiedenen Schritten, die in ihrer Reihenfolge möglichst unverändert durchgeführt werden sollten. Ölziehen dauert ungefähr 20 Minuten.

Nötig ist ein Esslöffel Bio-Öl, vorzugsweise Sesamöl, Kokosöl oder Sonnenblumenöl. Angereichert mit aromatischen Kräutern, wie im Abschnitt „Heilkräuter Öle gegen Mundgeruch“ beschrieben, hinterlässt das Öl einen angenehmen Geruch.

Anwendung des Ölziehens

Das Öl soll nicht gegurgelt werden, sondern es soll immer in Bewegung bleiben. Ziel ist, die Bakterien auch zwischen den Zahnzwischenräumen zu erreichen und sie in dem Öl aufzufangen. Zeit ist der wichtigste Faktor beim Ölziehen. Denn nur wenn das Öl in alle Bereiche und bis in den letzten Winkel des Mundes eindringen kann, lässt sich ein gutes Ergebnis erzielen.

Zur Vorbereitung reinigen Betroffene zuerst die Zunge. Ein Zungenschaber ist das erste Mittel der Wahl, um den Zahnbelag aufs Gründlichste zu entfernen. Die gesäuberte Zunge ist eine wichtige Grundlage, um das Ölziehen erfolgreich durchführen zu können. Der beste Zeitpunkt zum Ölziehen ist morgens. Anwender sollten vorab noch nichts gegessen und nichts getrunken haben, damit sich die Wirkung optimal entfalten kann. Das Zähneputzen erfolgt erst nach dem Ölziehen.

Morgens ist der beste Zeitpunkt

Nach dem Aufstehen nehmen Betroffene einen Esslöffel Öl in den Mund und spülen dieses mindestens 15-20 Minuten im Mund hin und her. Das Öl soll aber nicht verschluckt, sondern später ausgespuckt werden. Das Öl wird sich mit reichlich Speichel vermischen und sich zu einer schaumigen Mixtur vermengen. Nach dem Ölziehen ist das Zähneputzen an der Reihe. Dazu eignet sich zum Beispiel eine ayurvedische oder basische Zahncreme. Zur Abrundung des erfolgreichen Ölziehens empfehlen erfahrene Naturheilkundler die Einnahme eines Präparates aus der Sango-Meeres-Koralle. Anwender nehmen eine Messerspitze zu sich und lassen das Pulver im Mund, bis es vollständig aufgelöst ist.

Mundöl mit Kräutern BIO 100 ml - Kraeuter in Einklang mit Hildegard von Bingen
9 Bewertungen
Mundöl mit Kräutern BIO 100 ml - Kraeuter in Einklang mit Hildegard von Bingen
  • Sonnenblumenöl Mundöl mit Kräutern.
  • Kann mit seiner feinen Note zum Würzen angewendet werden, aber ganz traditionell auch zum Ölziehen.
  • Mit besonderen Kräutern nach Hildegard von Bingen.
  • Morgens vor dem Zähneputzen 1 Kaffeelöffel im Mund kräftig verteilen. Nach 2-3 Minuten ausspucken.
Dr. Goerg Premium Bio-Kokosöl, 1er Pack (1 x 200 ml)
951 Bewertungen
Dr. Goerg Premium Bio-Kokosöl, 1er Pack (1 x 200 ml)
  • 100% reines bio kokosöl
  • 100% vegan
  • Extra nativ (unter 38°c presstemperatur)
  • Nicht raffiniert, nicht desodoriert, nicht gehärtet, nicht gebleicht

Pflanzenextrakte als Mittel gegen Mundgeruch

Neben den bereits genannten Pflanzenextrakten aus Myrrhe, Salbei, Teebaum und Eukalyptus können Betroffener zusätzlich weitere pflanzliche Extrakte versuchen. Es empfehlen sich unter anderem Extrakte aus

  • Walnuss
  • Gelbholz
  • Galleichel
  • Krappwurzel
  • Stechwinde

Die genannten Pflanzenextrakte sind reich an Gerbstoffen. Gerbstoffe wiederum wirken beruhigend auf das Zahnfleisch und kräftigen es. Insofern lässt sich mit der Anwendung von den genannten Pflanzlichen Extrakten die Mundgesundheit verbessern, was ebenfalls mittelfristig zu einem verminderten Mundgeruch führt. Ein Mittel bei akuten Beschwerden sind diese Extrakte allerdings nicht.

Aromatische Kräuter und Gewürze gegen Mundgeruch

Wildkräuter mit Bitterstoffen sind ebenfalls empfehlenswerte Helfer gegen Mundgeruch. Besonders tut sich der Wilde Wermut hervor, der auch unter den Begriffen Beifuß und Gänsekraut bekannt ist. Nun sollten Betroffene das Kraut nicht einfach kauen, sondern die getrockneten Kräuter mit heißem Wasser aufbrühen. Sie sollten den Tee über den Tag verteilt in kleinen Schlucken trinken und die Mixtur im Mund hin und her spülen, bevor sie sie schlucken. Die Bitterstoffe halten das Wachstum der Bakterien im Zaum und verhindern dadurch die übelriechenden Zersetzungsprozesse im Mund- und Rachenraum.

Gänsekraut nur als Teeaufguss wirkungsvoll gegen Mundgeruch

Neben der ausgesprochen positiven Wirkung auf die Mundflora hilft der Verzehr von Gänsekraut auch gegen Verdauungsbeschwerden. Das Wildkraut findet in der Hausmannskost Anwendung, dort in der Füllung von Gänsen und anderem Geflügel. Eine Wirkung auf die Mundflora hat es jedoch nicht, wenn es mit dem Fleisch zusammen gegart und verzehrt wird. Hierzu bedarf es eines Teeaufgusses.

Weitere Kräuter, die den Atem kurzfristig auffrischen

Weiter helfen gegen Mundgeruch diverse Kräuter und Gewächse: Betroffene kauen oder lutschen frische oder getrocknete Pflanzenteile wie

  • Eukalyptus,
  • Kamille,
  • Minze,
  • Myrrhe,
  • Gewürznelken,
  • Rosmarin,
  • Salbei,
  • Teebaum,
  • Niembaum,
  • Thymian,
  • Zimt,
  • Majoran,
  • Fenchel,
  • Kardamom,
  • Bockshornklee oder
  • Anis.

Ätherische Öle aus genannten Pflanzen sorgen nicht nur für frischen Atem, sondern sie helfen auch gegen Entzündungen des Zahnfleisches, Zahnfleisch bluten und zum Teil auch gegen Karies. Empfehlenswert ist es, die ätherischen Öle unter die Zahncreme auf den Zahnbürstenkopf  oder in die Box für die Zahnseite zu träufeln. Achtung: Nur natürliche, reine ätherische Öle verwenden und keinesfalls synthetische Produkte nutzen!

Auch der langsame Verzehr einer ganzen Kaffeebohne oder eines geriebenen Apfels hilft gegen Mundgeruch.

NATURTEIL – BIO Beifußkraut Geschnitten - 100g - Gewürz, Vegan, frei von Zusätzen | Organic...
  • Bio-Feinschmecker Gewürz in Premium Qualität. Mit viel Liebe handgepackt, in wieder verschliessbarem Doypack. Ohne jegliche Zusätze. Bio Zertifizierung: DE-ÖKO-037.
  • Thor soll einen Lendenschurz aus Beifuß, genannt Megingjardr, getragen haben. Dieser soll dem germanischen Gott übermenschliche Kräfte verliehen haben, wenn der Gürtel bis spätestens zur...
  • Passt super zu deftigen und fetten Speisen, zu Braten, zu verschiedenen Fleisch- und Geflügelgerichten, wie etwas Ente, Gans, vorallem der Weihnachtsgans, Schwein, Lamm, Rind zu Eintöpfen mit...
  • Beifuß will es heiss! Erst dann entfaltet es sein Aroma. Deshalb sollte Beifuss immer mitgegart und mitgekocht werden. Nach dem Garen kann Beifuss ganz nach Wunsch auch entfernt werden. Bei Braten...

Geheimtipp Petersilie

Petersilie kauen gegen Mundgeruch

Langes Kauen der (krausen) Petersilie setzt ätherische Öle frei und bindet Gerüche im Mund und kann so Mundgeruch vorbeugen.
Bildquelle: Brent Hofacker / Shutterstock.com

Die allseits beliebte und häufig genutzte Petersilie hilft gegen Mundgeruch. Grund ist, dass die Pflanze Gerüche bindet. Damit der Effekt nachhaltig ist, sollten Anwender krause Petersilie lange und ausgiebig kauen, um die ätherischen Öle der Pflanze freizusetzen. Im Mund können sie dann ihre Arbeit tun und den Geruch binden – die regelmäßige Anwendung beschert einen frischen Atem. In erster Linie ist der Wirkstoff Apiol für die Reduzierung des Mundgeruchs verantwortlich.

Doch auch das enthaltene Chlorophyll drückt den Fäulnisbakterien zu Leibe. Es verändert den pH-Wert im Mund und lässt ihn leicht ansteigen. Für die Bakterien ist dieses veränderte Milieu unangenehm. Sie ziehen sich zurück und breiten sich weniger stark aus. In Verbindung mit naturtrübem Apfelessig steigt der geruchsbindende Effekt an. Gegen Knoblauch schafft es die Petersilie allerdings nicht, denn dieser Geruch tritt nicht nur durch den Mund, sondern durch sämtliche Poren der Haut aus.

Heilkräuter Öle gegen Mundgeruch

Genauso, wie Kräuter in Reinform gegen Mundgeruch helfen, können Sie aufgelöst Öl ebenfalls dazu beitragen, den Mundgeruch einzudämmen. Es gibt natürliche ätherische Öle, die als Tropfenzusatz in Wasserglas als Mundspülung ihre Wirkung entfalten. Es handelt sich dabei in erster Linie um diese Heilkräuter Öle:

  • Eukalyptusöl
  • Minzöl
  • Teebaumöl
  • Niembaumöl
  • Rosmarinöl
  • Salbeiöl
  • Thymianöl

Wer die Prozedur des Ölziehens durchführt, kann dafür auch Kräuteröl mit den genannten Inhaltsstoffen verwenden.

Mundöl mit Kräutern BIO 100 ml - Kraeuter in Einklang mit Hildegard von Bingen
9 Bewertungen
Mundöl mit Kräutern BIO 100 ml - Kraeuter in Einklang mit Hildegard von Bingen
  • Sonnenblumenöl Mundöl mit Kräutern.
  • Kann mit seiner feinen Note zum Würzen angewendet werden, aber ganz traditionell auch zum Ölziehen.
  • Mit besonderen Kräutern nach Hildegard von Bingen.
  • Morgens vor dem Zähneputzen 1 Kaffeelöffel im Mund kräftig verteilen. Nach 2-3 Minuten ausspucken.
Dr. Goerg Premium Bio-Kokosöl, 1er Pack (1 x 200 ml)
951 Bewertungen
Dr. Goerg Premium Bio-Kokosöl, 1er Pack (1 x 200 ml)
  • 100% reines bio kokosöl
  • 100% vegan
  • Extra nativ (unter 38°c presstemperatur)
  • Nicht raffiniert, nicht desodoriert, nicht gehärtet, nicht gebleicht

Mit Xylit gegen Mundgeruch

Mundspülungen mit Xylit reduziert Karies und beugt Parodontitis vor.
Bildquelle: KatharinaRau / Shutterstock.com

Xylit (oder auch Birkenzucker genannt) hat sich als Mundspülung bewährt. Es handelt sich dabei um einen Zuckeraustauschstoff, der gut für die Zähne und die Mundflora ist. Xylit hat die Konsistenz von sehr feinem Zucker. Das Produkt ist in Apotheken, Drogerien sowie in Onlineshops erhältlich. Der Geschmack der Xylit-Mundspülung ist süß. Es ist nachgewiesen, dass die Anwendung Karies reduziert und Parodontitis vorbeugt. Das ist der Grund, warum Xylit als Mittel gegen Mundgeruch eingesetzt wird. Übrigens kann er aufgrund seines süßen Geschmacks sogar die Lust auf Süßigkeiten eindämmen.

Zur Anwendung wird ein halber Teelöffel trocken in den Mund genommen, mit Spucke vermengt und hin und her bewegt. Der Mundraum sollte danach eine halbe Stunde nicht befeuchtet werden. Das bedeutet, dass nichts getrunken und dass der Mund nicht ausgespült wird. Nach dem Zähneputzen angewendet stellen sich die besten Erfolge ein.

Curaprox HAP 012 Mundspüllösung
3 Bewertungen
Curaprox HAP 012 Mundspüllösung
  • Curasept Mundspülung ADS 012 mit PVP-VA & Hyaluronsäure

Ginseng gegen Mundgeruch

Wenn der Magen mit dem Bakterium Helicobacter pylori infiziert ist, kann sich eine Magenschleimhautentzündung (Typ-B-Gastritis) entwickeln. Das Bakterium siedelt sich in der Schleimhaut des Magens an und vermehrt sich recht schnell. Es bewegt sich mittels peitschenförmiger Fortsätze immer weiter hinunter in den Darmbereich. Es kann sogar ein Magen- bzw. Zwölffingerdarmgeschwür verursachen.

Die Bakterien bilden beim Zersetzungsprozess ein bestimmtes Eiweiß, das Mediziner als Urease bezeichnen. Urease wandelt Harnstoff in Ammoniak und Kohlendioxid um. Die Abfallprodukte entwickeln einen ganz unangenehmen Geruch, der sich über die Schleimhäute nach außen einen Weg sucht. Das Bakterium kann durch die Einnahme von Ginseng eingedämmt werden. Ginseng ist für den Magen gut bekömmlich, wirkt aber sehr effektiv gegen Helicobacter pylori. In der Folge geht der Mundgeruch zurück. Allerdings sollten sich Betroffene, die Verdacht auf eine Magenschleimhautentzündung haben oder gar fürchten, ein Magengeschwür zu entwickeln, unbedingt mit einem Arzt in Verbindung setzen.

Darreichungsformen von Ginseng

Ginseng gegen Mundgeruch

Ginseng als Tee auch auch Dragees hat sich gegen Mundgeruch bewährt.
Bildquelle: tarapong srichaiyos / Shutterstock.com

Ginseng ist in verschiedenen Darreichungsformen erhältlich. Es gibt ihn als geschnittene Wurzelscheibe, als Trockenextrakt oder als Tee. Darüber hinaus wird die Wurzel gemahlen und in Form von Kapseln, Tabletten, Dragees oder Pastillen angeboten. Ginseng ist auch in Form von Schnaps in Drogerien oder Apotheken erhältlich. Roter Ginseng liefert einen höheren Gehalt an Ginsenosiden.

Anwendung von Ginseng

Verbraucher sollten im Durchschnitt nicht mehr als 1 bis 2 Gramm des Mittels zu sich nehmen. Um eine therapeutische Wirkung zu erzielen, ist eine Tagesmenge von mindestens 10 Milligramm empfehlenswert. Grundsätzlich richtet sich die Dosierung nach der in der Packungsbeilage abgedruckten Empfehlung.

Wer sich für Ginsengtee entscheidet, nimmt 3 Gramm der feingeraspelten Wurzel oder einen Teelöffel pro Tasse und gießt das Produkt mit kochendem Wasser auf. Das Gemisch sollte mindestens 5-10 Minuten abgedeckt stehen bleiben und dann durch ein Teesieb abgegossen werden.

Besser ist allerdings, ein standardisiertes Teepräparat zu benutzen, da die Konzentration dann besser zu kontrollieren ist. Über einen Zeitraum von 3-4 Wochen trinken Betroffene ein- bis dreimal täglich diesen Tee. Nebenwirkungen sind keine bekannt, auch Wechselwirkungen sind nicht verzeichnet.

Nahrungsergänzungsmittel und Tonikum aus Ginseng

Fertigpräparate, die als Nahrungsergänzungsmittel in Drogerien angeboten werden, weisen oft einen zu geringen Gehalt an Ginsenosiden auf. Sie sind somit unwirksam. Wer Ginseng als Tonikum einsetzt, kann außerdem mit einer Leistungssteigerung und der Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit rechnen.

YOUNGWOO Roter Ginseng Tee, 1er Pack (50 x 3g Beutel)
33 Bewertungen
YOUNGWOO Roter Ginseng Tee, 1er Pack (50 x 3g Beutel)
  • wirkt stärkend und kräftigend
  • sehr aromatisch

Zink gegen Mundgeruch

Zink gegen Mundgeruch

Zink bindet Bakterien, die für unangenehmen Mundgeruch verantwortlich sind. Unter anderem werden Zungenreinigungen mit Zinkgel empfohlen.
Bildquelle: Evan Lorne / Shutterstock.com

.
Es kann eine schlichte Unterversorgung des Körpers mit Zink, Vitamin B oder Vitamin C dafür verantwortlich sein, dass sich Mundgeruch bildet.

Verbraucher berichten, dass die regemäßige Einnahme von Zinkpräparaten zum allgemeinen körperlichen Wohlbefinden beiträgt. Erhältlich sind diverse Zinkpräparte mit Vitamin C und ohne Vitamin C. Andere Präparate kombinieren das Spurenelement mit weiteren Vitaminen. Onlineshops, Apotheken und Drogerien bieten sie in vielfältigen Varianten an. Verbraucher sollten darauf achten, dass sie eine tägliche Zufuhr von 10 mg Zink erreichen. Eine Überdosierung ist nur dann zu erwarten, wenn mindestens das Zehnfache der empfohlenen Tagesration zugeführt wird. Bei einer Überdosierung reagieren einige Anwender mit Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder Bauchschmerzen

Zink-Gel absorbiert Gerüche im Mund- und Rachenraum

In der Zahnmedizin raten Experten unter anderem dazu, die Zunge mit einem Zink-Gel zu reinigen. Dabei wird das Gel auf den Zungenreiniger aufgetragen und langsam vom höchsten Punkt der Zunge bis nach vorne zu Zungenspitze verteilt. Betroffene halten dabei am besten die Zungenspitze vorne fest, während sie diese herausstrecken. Das Gel neutralisiert die Gerüche. Die Masse wird für 30 Sekunden auf der Zunge belassen, damit sie ausreichend Zeit zum Einwirken hat. Danach ziehen Betroffene den Zungenreiniger mit der glatten Seite des Zungenschabers komplett ab. Der Rest des Gels lässt sich mit reichlich Wasser ausspülen.

Eine Zahnbürste zur täglichen Zungenreinigung mit Zink-Gel ist nur bedingt und nicht für jedermann geeignet, weil sie nicht selten einen Würgereflex auslöst, wenn sie im hinteren Rachenraum aufgesetzt wird. Außerdem lässt sich das Gel mit der Zahnbürste nicht so flächig und schnell verteilen, wie mit dem speziell geformten Zungenreiniger.

Medizinische Mittel gegen Mundgeruch

Es gibt eine Reihe von Mundspülungen und Produkten, die bei regelmäßiger Anwendung Mundgeruch bekämpfen. Manche tun das gut, andere weniger gut. Im Folgenden ein kurzer Überblick über medizinische Mittel gegen Mundgeruch.

Mundspülung CB12

Relativ frisch auf dem Markt ist das Mittel CB 12. Es handelt sich dabei um eine Mundspülung. Sie soll Bakterien, die für die unangenehmen Gerüche im Mund verantwortlich sind, abtöten. Hergestellt wird es von MEDA Pharma GmbH & Co. KG. Die Firma gibt an, dass das Mittel rund 12 Stunden gegen Mundgeruch wirkt. Die Hauptwirkstoffe, die die Bakterien abtöten sollen, sind

  • Zink,
  • Chlorhexidin,
  • Natriumfluorid

Das Natriumchlorid soll den Zahnschmelz härten und auf diese Weise langfristig Karies minimieren. Täglich sind von der Flüssigkeit 10 Milliliter für 1 Minute zum Spülen empfohlen. Der Hersteller empfiehlt, CB12 morgens zu benutzen, so dass den gesamten Tag kein Mundgeruch auftritt. Verbraucher, die abends CB12 gurgeln, wachen morgens mit einem frischen Atem auf. Selbstverständlich ist es auch möglich, die morgendliche und abendliche Anwendung zu kombinieren. Die Flasche beinhaltet einen viertel Liter und reicht bei einer Anwendung pro Tag vier Wochen, bei zweimaliger Anwendung pro Tag zwei Wochen.

Der Geschmack der Mundspüllösung ist relativ mild. Hauptkomponente ist der Mentholgeschmack, der ein Gefühl von Frische und Sauberkeit verleiht. Die abendliche Anwendung ist für viele Anwender erfolgreich, insbesondere Lebenspartner schätzen die positive Auswirkung von CB12. Bei der Anwendung am Morgen berichten die meisten Anwender von langanhaltender Frische. Tatsächlich hält diese Wirkung aber nicht 12 Stunden an, sondern sie geht bei den meisten nach 7 bis 10 Stunden   verloren. Praxistipp: Mittags auf Knoblauch und Zwiebeln verzichten, das verlängert die Wirkung des Mittels.

Keine Produkte gefunden.

Tetrobreath Mundspülung System

Tetrobreath System ist vom Hersteller glasow & wegatha. Die Produktlinie Tetrobreath umfasst ein breites Sortiment unterschiedlichster Mittel, die gegen Mundgeruch wirken. Im Angebot sind eine spezielle Mundspülung, eine passende Zahncreme sowie ergänzende Artikel. Die Produkte sollen in Kombination am besten wirken. Mundspüllösung, Zahngel und ein Zungenreiniger zeigen im Zusammenspiel die besten Ergebnisse.

In den Produkten befindet sich Chlordioxid, das die Bakterien abtötet. Die Zahnpasta ist mit Natriumchlorid angereichert, so dass Zähne gegen Karies geschützt werden. Aloe Vera beruhigt das Zahnfleisch. In den Produkten ist kein Saccharin enthalten, was eine Ausnahme im Vergleich zu Konkurrenzprodukten darstellt.

Allerdings ist dieser Inhaltsstoff nicht ganz unumstritten und ein bitterer Nachgeschmack bleibt auf der Zunge. Auch fehlt in den Zahnpflegeprodukten Natriumlaurylsulfat. Dieser Zusatzstoff ist für das Aufschäumen von Zahnpasta verantwortlich. Der Hersteller lässt es weg, weil es das Zahnfleischentzündungsrisiko steigert. Die Zahnpasta in Form eines Gels weist kleinere chemische Moleküle auf, als eine typische Paste.

Das bedeutet, dass das Gel besser in die Zungenoberfläche eindringen und Wirkung entfalten kann. Die Universität von Kalifornien in Los Angeles (UL CA) hat die Produkte von Tetrobreath genauer untersucht. Festgestellt hat sie, dass der Mundgeruch bei betroffenen Personen zurückgeht, wenn die Anwendung regelmäßig und dauerhaft erfolgt.

Angebot
Gegen Mundgeruch mit Atemfrisch Mundspülung mit hochdosiertem Sauerstoff (hdO2), 1er Pack (1 x 500...
66 Bewertungen
Gegen Mundgeruch mit Atemfrisch Mundspülung mit hochdosiertem Sauerstoff (hdO2), 1er Pack (1 x 500...
  • Wirkstoff ist hochdosierter Sauerstoff, die für die Vorverdauung notwendigen Bakterien werden nicht abgetötet,
  • Atemfrisch Mundspülung enthält keinen Zucker, keine künstlichen Farbstoffe, kein Saccharin und keinen Alkohol.
  • Die neue Mundspülung von der Firma Tetrobreath GmbH
  • made in Germany, noch mehr Sauerstoff, optimierte Zusammensetzung für frischen Atem, leichter Pfefferminz Geschmack

Chlorophyll Dragees Stozzon

Stozzon von Queisser Pharma aus Flensburg ist ein Mittel in Drageeform gegen Mundgeruch.  Laut Herstellerangabe ist es das einzige zugelassene medizinische Mittel gegen Körper- und Mundgeruch. Hauptinhaltsstoff ist Chlorophyll. Chlorophyll, auch Blattgrün genannt, sorgt in Pflanzen für die Grünfärbung. Chlorophyll ist Hauptakteur bei der Fotosynthese.

Mediziner entdeckten, dass Chlorophyll Gerüche neutralisiert, weil es eiweißspaltende Enzyme eindämmt, die schlechte Gerüche verursachen. Außerdem sind ein Kupferkomplex sowie Natriumsalze in den Dragees verarbeitet.

Chlorophyll Dragees sind einfach in der Anwendung und können problemlos mitgeführt werden. Ein- bis dreimal täglich nehmen Betroffene ein Dragee mit einem Glas Wasser ein. Gerüche, die im Mund-und Rachenraum entstehen, werden unterbunden. Mundgeruch, dessen Ursachen im Magen liegen, wird bekämpft.

Frischer Atem kann nun aus Mund und Nase strömen und selbst schlechte Gerüche, die üblicherweise über die Haut austreten (Zwiebeln, Knoblauch, Schweiß) sollen die Dragees effektiv bekämpfen. Das Mittel wirkt von innen und greift ein, bevor der Körpergeruch entsteht. Verbraucher berichten, dass eine Wirkung sich nicht unmittelbar, sondern erst nach etwa ein bis zwei Wochen einstellt.

Hinweis: Aktualisierung am 24.06.2018 über Amazon Product Advertising API. Daten und Preise können sich ggf. geändert haben. Über das Amazon.de Partnerprogramm verdienen wir Provisionen für qualifizierte Käufe.

Hinweis: